Heißt es der oder das Hoodie?

Deutsch gehört zu den schwersten und komplexesten Sprachen überhaupt. Englisch ist dagegen vergleichsweise einfach. Viele Dinge, die hierzulande sprachlich Verwirrung stiften, gibt es da gar nicht! Zum Beispiel ein grammatikalisches Geschlecht. Gelangt nun ein englisches Wort ins Deutsche, dann ist dessen Geschlecht noch nicht festgelegt. Es wird quasi nicht mitgeliefert. So kommt es bisweilen zu Irritationen. Heißt es nun der oder das Laptop? Und auch beim Hoodie stellt sich manchen diese Frage!

Eigentlich ist er ja ein Gegenstand, was zuerst für ein sächliches Geschlecht sprechen würde. Und genau das sagt auch der Duden. Hoodie ist ein Neutrum, es heißt also das Hoodie. Wer hier nun erschrocken oder überrascht zusammenzuckt, kann die Muskeln wieder entspannen. Das Nachschlagewerk führt nämlich auch die maskuline Form. Es kann also auch der Hoodie heißen. Und vermutlich ist das auch die häufigere Variante.

Da kommt man schnell die Frage auf, warum das so ist? Irgendwer muss doch entscheiden, ob das Teil nun ein sprachliches Männlein oder Weiblein ist!? Bemüht man die Logik, scheinen allerdings beide Lösungen schlüssig.

Einerseits handelt es sich, wie gesagt, beim Kapuzen-Sweater zweifelsohne um einen Gegenstand, was für ein sächliches Geschlecht spricht. Andererseits gibt es für das Ding bereits ein deutschen Begriff, nämlich den Kapuzenpullover. Und der ist maskulin! Weshalb also sollte es beim Hoodie anders sein? Das englische Wort ererbt quasi sein grammatikalisches Geschlecht vom deutschen Begriff. So ist die männliche Version auch irgendwie sinnfällig.

Schon seit einigen Jahren hat sich in der deutschen Rechtschreibung etabliert, dass häufige aber eigentliche unrichtige Varianten als Alternative für ebenso zulässig erklärt werden. Da passt das Existieren zweier Geschlechter nur in die Linie. Hoodywood.de hatte sicher allerdings schon vor diesem Beitrag festgelegt, dass die männliche Form verwendet wird.